Häufige Fragen

Home/Service/Häufige Fragen
Häufige Fragen 2017-05-19T07:14:21+00:00

Vorteile Fühlerleiste gegenüber angeschweißten Fühlerrohren

1. Die Positionierung der Fühler ist frei variabel! Der Speicher kann sich jeder Heizquelle und den Anforderungen vor Ort anpassen.

2. Man benötigt keine weiteren Durchbrüche durch die Isolierung. Das minimiert die Wärmeverluste.

3. Die Messung ist genauer, da die Temperatur des Pufferwassers genauer gemessen werden kann. Fühlerhülsen sitzen sonst im Speicher zwischen der Heizspirale und messen so eher die Temperatur des Wärmetauschers. Das verfälscht die Messung und die Nachheizung schaltet zu früh ab.

Wärmepumpe - 1 Zoll oder 1 1/4 Zoll Anschluß notwendig?

Der Wärmepumpenhersteller Ochsner empfiehlt in seinem Buch ‚Wärmepumpen in der Heizungstechnik‘ eine Fließgeschwingigkeit von 0,8 m/s nicht zu überschreiten.

Unsere 1″ Standard-Anschlüsse gewährleisten eine Fließgeschwindigkeit von 1 m/s und sind somit – entgegen anders lautender Informationen – absolut ausreichend für den Anschluß von Wärmepumpen!

Sind die Speicher Niedertarif (NT) geeignet?

Die Hellmann Solar-, Puffer- und Elektro-Boiler und deren Flansch-Heizungen bzw. Heizpatronen sind grundsätzlich Niedertarif (NT) geeignet.

Ob sie aber bei Ihnen an NT angeschlossen werden können ist abhängig davon, ob der Netzbetreiber bzw. Stromlieferant NT anbietet. Hier sollten Sie ggf. in den Lieferverträgen nachsehen bzw. direkt nachfragen.

Wie entkalke ich den Durchlauferhitzer?

Aus Erfahrung können wir sagen, dass es keine großen Probleme mit Verkalken des Durchlauferhitzers gibt.

Dennoch sollte man den CU-Tauscher abhängig von der Wasserhärte in regelmäßigen Abständen entkalken.

Hierfür sieht man beim Einbau einfach im Warmwasser- und Kaltwasserabgang einen Absperrhahn und einen Anschluß für eine einfache Pumpe vor und spült dann den CU-Tauscher mit verdünnten Essigwasser.

Auf Wunsch lassen wir Ihnen gerne Fotos und eine Zeichnung zukommen!

Was ist der Unterschied zwischen Multi und FSK2?

Mit dem Twin-Arrange-System beim Multi wird das abgekühlte Wasser bei Zapfen von Warmwasser nach unten in die kälteren Zonen eingeschichtet.
Zusätzlich wird der Heizungsrücklauf unten erst beruhigt und dann nach oben in die wärmeren Zonen geschichtet.

Wie wird der Speicher angeschlossen?

Gerne helfen wir Ihnen beim Anschluß Ihres Speichers.
Auf Wunsch mailen wir Ihnen auch gerne das für Ihren Bedarf passende Beispiel-Anschlußschema zu!
Sie können dazu gerne unser Kontakformular im linken Menü benutzen, oder uns Anrufen

Rippenrohr – Vorteile Kupfer gegenüber Edelstahl

Rippenrohr-Wärmetauscher aus Kupfer Edelstahlwellrohr
+ Druckfestigkeit: 20-60 bar Probedruck – Druckfestigkeit: max. 10 bar
+ Tauscherverhältnis: 3:1 für CU-Tauscher = viel schnelleres Aufheizen des Wärmetauschers möglich. – Träges System, da Verhältnis Fläche/Inhalt sehr klein.
+ Stärkere Wändstärke CU (1,5 mm). – Wandstärke nur 0,3 mm!! – Wandstärke nur 0,3 mm!!
+ Selbsttragendes System, kein mechanischer Verschleiß durch Durchschwingen möglich. – Stützendes Skelett notwendig: Druckschwankungen verursachen Bewegungen an den Aufhängepunkten. Hier kann schnell Verschleiß eintreten, der Wärmetauscher wird undicht!! Bei fest eingeschweißten Systemen muss der ganze Speicher verschrottet werden!!!
+ Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis!! – Schlechtes Preis-/Leistungsverhältnis!!
+ Verkalkung nach vielen Betriebsjahren leicht zu beseitigen durch einfaches Durchspülen im eingebauten Zustand mit Essigwasser!!

+ Ab FW60 für Wärmepumpe ab ca. 52°C Puffer geeignet.

– Schlechte Ergebnisse bei unter 60°C Puffertemperatur. Für WP nicht einsetzbar!
+ Innen glattes Rohr, bewirkt bei kleinem Durchmesser (ca. 25 mm) komplettes Durchspülen bis an die Außenwände, dadurch kalkbildungshemmend und sehr hohe Leistung durch ideale Wärmeübertragung an den Rohrwänden.
Weitere Verbesserung erzielen die aussen angebrachten Spezialrippen am Rohr.
– Wellrohroberfläche bewirkt bei großen Rohrdurchmesser (60 mm) ungünstige Strömungsverhältnisse im Rohr. Wasserfluß an der Wand wird gebremst, dadurch schlechte Wärmetauscheigenschaften und durch den langsamen Fluß Kalkablagerungen in den Wellen. Das verschlechtert die Leistung nochmals!
+ Kompakte Bauform, leichter Austausch möglich. – Reparaturen meistens unmöglich! Der eingebaute Speicher muss ausgetauscht werden.
+ Durch die Verwendung von dünneren Rohren ca. 25 mm statt 60 mm Druchmesser bei Wellrohr kann die Fläche um ¾ kleiner sein bei mindestens gleicher Leistung – Sehr ungünstige WT-Eigenschaften durch schlechtes Oberflächen-Liter-Verhältnis.
+ Der Speicher muss nur im Brauchwasserbereich erwärmt zu werden. – Der gesamte Speicher muss erwärmt werden.
+ Die Verwendung von Kupfer für Trinkwassersysteme ist absolut bedenkenlos. Kupferrohre wurden in den letzen Jahren durch Plastikrohre ersetzt allein aus Kostengründen, nicht aus gesundheitlichen Gründen.
Siehe auch: Der gesamte Speicher muss erwärmt werden.

Fazit: Wenn Edelstahlausführung, dann nur in selbsttragender stabiler Glattrohrausführung, was allerdings mit hohen Kosten verbunden ist. Ansonsten sprechen alle Vorteile deutlich für die Verwendung von Kupfer!!

Welches Membran-Ausdehnungsgefäß benötige ich?

Wir empfehlen folgende Größen:

300 Liter Speicher – 25-30 Liter AD
500 l Speicher – 50 Liter AD
750 – 800 Liter Speicher – 80 Liter AD
840 – 1000 Liter Speicher – 100 Liter AD
1500 Liter Speicher – 150 Liter AD
2000 Liter Speicher – 200 Liter AD

Alle genannten Ausdehungsgefäße sind natürlich bei uns erhältlich (weitere Größen auf Anfrage).

Vorteile Fühlerleiste gegenüber angeschweißten Fühlerrohren 2015-11-16T09:59:23+00:00

1. Die Positionierung der Fühler ist frei variabel! Der Speicher kann sich jeder Heizquelle und den Anforderungen vor Ort anpassen.

2. Man benötigt keine weiteren Durchbrüche durch die Isolierung. Das minimiert die Wärmeverluste.

3. Die Messung ist genauer, da die Temperatur des Pufferwassers genauer gemessen werden kann. Fühlerhülsen sitzen sonst im Speicher zwischen der Heizspirale und messen so eher die Temperatur des Wärmetauschers. Das verfälscht die Messung und die Nachheizung schaltet zu früh ab.

Wärmepumpe – 1″ oder 1 1/4″ Anschluß notwendig? 2015-11-16T09:58:48+00:00

Der Wärmepumpenhersteller Ochsner empfiehlt in seinem Buch ‚Wärmepumpen in der Heizungstechnik‘ eine Fließgeschwingigkeit von 0,8 m/s nicht zu überschreiten.

Unsere 1″ Standard-Anschlüsse gewährleisten eine Fließgeschwindigkeit von 1 m/s und sind somit – entgegen anders lautender Informationen – absolut ausreichend für den Anschluß von Wärmepumpen!

Sind die Speicher Niedertarif (NT) geeignet? 2015-11-16T09:58:04+00:00

Die Hellmann Solar-, Puffer- und Elektro-Boiler und deren Flansch-Heizungen bzw. Heizpatronen sind grundsätzlich Niedertarif (NT) geeignet.

Ob sie aber bei Ihnen an NT angeschlossen werden können ist abhängig davon, ob der Netzbetreiber bzw. Stromlieferant NT anbietet. Hier sollten Sie ggf. in den Lieferverträgen nachsehen bzw. direkt nachfragen.

Wie entkalke ich den Durchlauferhitzer? 2015-11-16T09:57:13+00:00

Aus Erfahrung können wir sagen, dass es keine großen Probleme mit Verkalken des Durchlauferhitzers gibt.

Dennoch sollte man den CU-Tauscher abhängig von der Wasserhärte in regelmäßigen Abständen entkalken.

Hierfür sieht man beim Einbau einfach im Warmwasser- und Kaltwasserabgang einen Absperrhahn und einen Anschluß für eine einfache Pumpe vor und spült dann den CU-Tauscher mit verdünnten Essigwasser.

Auf Wunsch lassen wir Ihnen gerne Fotos und eine Zeichnung zukommen!

Was ist der Unterschied zwischen Multi und FSK2? 2015-11-14T17:44:41+00:00

Mit dem Twin-Arrange-System beim Multi wird das abgekühlte Wasser bei Zapfen von Warmwasser nach unten in die kälteren Zonen eingeschichtet.
Zusätzlich wird der Heizungsrücklauf unten erst beruhigt und dann nach oben in die wärmeren Zonen geschichtet.

Wie wird der Speicher angeschlossen? 2015-11-14T17:44:13+00:00

Gerne helfen wir Ihnen beim Anschluß Ihres Speichers.
Auf Wunsch mailen wir Ihnen auch gerne das für Ihren Bedarf passende Beispiel-Anschlußschema zu!
Sie können dazu gerne unser Kontakformular im linken Menü benutzen, oder uns Anrufen

Rippenrohr – Vorteile Kupfer gegenüber Edelstahl 2017-05-19T07:14:21+00:00
Rippenrohr-Wärmetauscher aus Kupfer Edelstahlwellrohr
+ Druckfestigkeit: 20-60 bar Probedruck – Druckfestigkeit: max. 10 bar
+ Tauscherverhältnis: 3:1 für CU-Tauscher = viel schnelleres Aufheizen des Wärmetauschers möglich. – Träges System, da Verhältnis Fläche/Inhalt sehr klein.
+ Stärkere Wändstärke CU (1,5 mm). – Wandstärke nur 0,3 mm!! – Wandstärke nur 0,3 mm!!
+ Selbsttragendes System, kein mechanischer Verschleiß durch Durchschwingen möglich. – Stützendes Skelett notwendig: Druckschwankungen verursachen Bewegungen an den Aufhängepunkten. Hier kann schnell Verschleiß eintreten, der Wärmetauscher wird undicht!! Bei fest eingeschweißten Systemen muss der ganze Speicher verschrottet werden!!!
+ Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis!! – Schlechtes Preis-/Leistungsverhältnis!!

+ Verkalkung nach vielen Betriebsjahren leicht zu beseitigen durch einfaches Durchspülen im eingebauten Zustand mit Essigwasser!!

+ Ab FW60 für Wärmepumpe ab ca. 52°C Puffer geeignet.

– Schlechte Ergebnisse bei unter 60°C Puffertemperatur. Für WP nicht einsetzbar!
+ Innen glattes Rohr, bewirkt bei kleinem Durchmesser (ca. 25 mm) komplettes Durchspülen bis an die Außenwände, dadurch kalkbildungshemmend und sehr hohe Leistung durch ideale Wärmeübertragung an den Rohrwänden.
Weitere Verbesserung erzielen die aussen angebrachten Spezialrippen am Rohr.
– Wellrohroberfläche bewirkt bei großen Rohrdurchmesser (60 mm) ungünstige Strömungsverhältnisse im Rohr. Wasserfluß an der Wand wird gebremst, dadurch schlechte Wärmetauscheigenschaften und durch den langsamen Fluß Kalkablagerungen in den Wellen. Das verschlechtert die Leistung nochmals!
+ Kompakte Bauform, leichter Austausch möglich. – Reparaturen meistens unmöglich! Der eingebaute Speicher muss ausgetauscht werden.
+ Durch die Verwendung von dünneren Rohren ca. 25 mm statt 60 mm Druchmesser bei Wellrohr kann die Fläche um ¾ kleiner sein bei mindestens gleicher Leistung – Sehr ungünstige WT-Eigenschaften durch schlechtes Oberflächen-Liter-Verhältnis.
+ Der Speicher muss nur im Brauchwasserbereich erwärmt zu werden. – Der gesamte Speicher muss erwärmt werden.
+ Die Verwendung von Kupfer für Trinkwassersysteme ist absolut bedenkenlos. Kupferrohre wurden in den letzen Jahren durch Plastikrohre ersetzt allein aus Kostengründen, nicht aus gesundheitlichen Gründen.
Siehe auch: Der gesamte Speicher muss erwärmt werden.

Fazit: Wenn Edelstahlausführung, dann nur in selbsttragender stabiler Glattrohrausführung, was allerdings mit hohen Kosten verbunden ist. Ansonsten sprechen alle Vorteile deutlich für die Verwendung von Kupfer!!

Welches Membran-Ausdehnungsgefäß benötige ich? 2015-11-14T16:45:10+00:00

Wir empfehlen folgende Größen:

300 Liter Speicher – 25 Liter AD
500 l Speicher – 35 Liter AD
750 – 800 Liter Speicher – 50 Liter AD
840 – 1000 Liter Speicher – 80 Liter AD
1500 Liter Speicher – 105 Liter AD
2000 Liter Speicher – 150 Liter AD

Alle genannten Ausdehungsgefäße sind natürlich bei uns erhältlich (weitere Größen auf Anfrage).